Mehr denn je sind in unserer Gesellschaft das Funktionieren und der Zusammenhalt einer Familie von Bedeutung sowie von hoher Befriedigung für die alle Familienmitglieder aller Generationen, wenn es denn so gesehen und gehandhabt wird.

Im Gegensatz dazu hinterlässt eine mangelnde Wertschätzung resultierend in mangelndem Respekt zwischen Familienmitgliedern oft tiefe Wunden, deren Heilung vor dem Auseinanderbrechen der Familie, sei's durch Tod , Erkrankung, oder räumliche Veränderungen unbedingt angestrebt werden sollte.

Insbesondere wenn die Fragen der Übergabe eines Familienunternehmens noch nicht gelöst sein sollten, kommt einer Wiederherstellung der familieninternen Wertschätzung eine hohe Bedeutung zu.

Aber selbst wenn die ältere Generation bezüglich der Nachfolge in der Unternehmensführung oder ihrer potentiellen Erben bereits eigenständig Entscheidungen getroffen und (scheinbare) Lösungen herbeigeführt haben sollte,  gibt es in aller Regel doch eine Reihe innerfamiliärer Probleme, wie zum Beispiel das der Vater-Sohn-Beziehung, die ungelöst geblieben sein könnten, und von deren Bearbeitung beide Generation massiv profitieren würden.

Das Problem dabei: es braucht fachliche und menschliche Kompetenz von aussen in die Waagschale geworfen, um dieses Ziel zu erreichen. Denn die Konfliktforschung zeigt, dass ab einer bestimmten Eskalationsstufe die Beteiligten nicht ohne externe Moderation in der Lage sein werden, den Konflikt eigenständig beizulegen

 

.

 

.