Kliniken

Klinken haben durch die Zusammenarbeit unterschiedlicher Berufsgruppen komplexe Sozialstrukturen.

Infolge des Kostendrucks im Gesundheitswesen ist es notwendig geworden, Prozesse zu optimieren und bisher divergierende Leistungs- und Berufsgruppen einander neu zuzuordnen.

Die Konflikte sind angesiedelt zwischen Kollegen, im Team, mit Vorgesetzten, zwischen Vorgesetzten, zwischen Leitung und Betriebsrat, zwischen Ärzten und Verwaltung.

Krankenkassen als Kostenträger streiten mit Krankenhäusern und die Kassenärztliche Vereinigung mit niedergelassenen Ärzten. Hinzu kommen Konflikte mit Patienten und deren Angehörigen als Leistungsempfängern.

Aber auch Patientenvertretungen machen ihre Interessen geltend.

 Spezifische Konflikte entstehen etwa

bei Ausgestaltung des Leistungsangebots

bei Struktur-, Organisations- und Personalentwicklung

bei Personalverwaltung , etwa die Ausgestaltung neuer Verträge intern

(Verhandlungen Krankenhaus – Ärzte, Chefarztverträge);

bei der Ausgestaltung neuer Verträge extern (Verhandlungen Krankenhaus -  MDK, Krankenkassen, Verhandlungen Krankenhaus – Zulieferer)

bei Zusammenarbeit verschiedener Leistungserbringer auch über berufs- und Sektorengrenzen hinweg sowie bei ambulanter und stationärer Versorgung

in Umsetzung politischer Vorgaben

bei Sanierung und Fusion, z.B. Zusammenschluss kommunaler Krankenhausträger zu einem Zweckverband; Bildung von Klinikverbünden und Klinikkonzernen; Bildung medizinischer Versorgungszentren

bei der Entwicklung neuer Leistungsformen, DRG

Im Bereich der Pflege: Lebensentwürfe helfender Tätigkeit  treffen auf marktwirtschaftliche Gesichtspunkte.

Konflikte kosten Geld. Wirtschaftlichkeit wird erhöht, indem Konflikte rechtzeitig erkannt und bearbeitet werden.